Herzlich Willkommen bei der Solawi Marburg

Ökologisch – regional – saisonal – gemeinschaftlich – transparent

 

Gemüsetipps, Berichte und Neues vom Acker - die Mitgliederversammlung 2022

20 Uhr, 30 Grad - so warm war es bei einer Mitgliederversammlung des Solawi Marburg e.V. noch nie! Ausgerechnet an einem der wärmsten Tage des Jahres hatten wir uns verabredet. Um auch die Gefahr einer Ansteckung mit dem Coronavirus so gering wie möglich zu halten, trafen wir uns draußen auf einer Wiese. Die war allerdings, der Trockenheit geschuldet, kaum noch als solche erkennbar. So stand eines der Themen des Abends allen vor Augen: das Problem der Bewässerung. Aber der Reihe nach!

Ein letztes Mal Erdbeeren - und ein leckeres Mittagessen

Lecker Mittagessen.

Die Erdbeersaison ist schon fast wieder vorbei gewesen, als wir beim Ackereinsatz im Juni noch ein paar gepflückt haben. Das merkten wir daran, dass es nicht mehr so viele gab wie noch vor 1 oder 2 Wochen. Und von denen, die noch an den Pflanzen hingen, waren viele matschig. Für Marmelade waren sie aber noch sehr gut geeignet und einige Teilnehmer*innen des Einsatzes nutzten die Gelegenheit, eine größere Menge für diesen Zweck zu sammeln. Auch ein paar Verteilpunkte wurden noch beglückt.

Besuch aus Nicaragua - über Kaffee, Feminismus und die Frage, wer das Essen serviert

Logo der FEM

"Mein Name ist Chris, ich komme aus Nicaragua und ich bin Feministin." So stellt sich unser Besuch aus Südamerika vor (auf dem linken Bild unten ist sie die Person rechts). Ich bin gleich beeindruckt, dass sie diesen Aspekt in den Vordergrund stellt, und gespannt, mehr über ihr feministisches Engagement zu erfahren. Es wird sehr schnell deutlich, dass sich die Herausforderungen in Nicaragua gar nicht so sehr von den hiesigen unterscheiden. So muss sie, ähnlich wie viele Frauen in Deutschland, die Zeit für ihren Einsatz dem Alltag abtrotzen.

Solawi auf der Stadtautobahn

Das Solawi-Banner im Vordergrund, die Mobilitätsspur mit Fahrradfahrer*innen im Hintergrund.

Kohlrabi, Schwarzwurzel, Steckrübe und Rosenkohl - bei diesen Gemüsesorten lag fast niemand richtig. Es galt nämlich, zu raten, ob sie schon im Mittelalter (ca. 6. bis 15. Jh.) in Deutschland angebaut wurden oder ob sie erst später gezüchtet oder eingeführt wurden. Und die anfangs genannten Sorten sind tatsächlich eine Züchtung des 16. oder sogar erst 18. Jahrhunderts; Letzteres gilt z.B. für den Rosenkohl. Auch dass Kichererbsen und Flaschenkürbis schon damals im Weinbauklima Mittel- und Süddeutschlands gediehen, war vielen - einschließlich uns! - neu.

Kleine Beten und große Beete

Hier gibt's einiges zum Hacken.

Der Ackereinsatz im Mai fand an einem Mittwoch statt. Ein Termin unter der Woche hat natürlich den Nachteil, dass sich da nicht so viele Menschen freinehmen können. Der Vorteil aber ist, dass wir zusammen mit den Mitarbeiter*innen des Hofs arbeiten und diese kennenlernen können. So war es auch am 25.5., als wir mit insgesamt 4 Mitgliedern zum Ackereinsatz kamen. Die Aufgaben waren diesmal sehr unterschiedlich: Zuerst haben wir beim Säen bzw. Nachsäen geholfen: Bei der Roten Bete war pro Multitopfplatte teilweise nur ein Drittel oder sogar nur ein einziges Samenkorn aufgegangen.

Schafe und Solawi-Infos in Großen-Buseck

Fotos von der Solawi Petersilie liegen im Kreis auf dem Boden des Workshop-Raums.

„Ein Bildungskonzept für unsere Zukunft“ war der Titel des Fachtags Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) für Lehrer*innen aus Mittelhesen, der am 7. Mai an der Gesamtschule Busecker Tal stattfand. Gemeinsam mit Anni von der Solawi Petersilie waren wir vor Ort und konnten einigen Lehrkräften vom Konzept der Solidarischen Landwirtschaft berichten. Beim Workshop, den Anni vorbereitet hatte, konnten die Teilnehmenden Methoden erproben, die sich mit Ernährung und Landwirtschaft befassten.

In Kirchvers regnet's doch! 1. Ackereinsatz 2022

Der Erdbeeracker.

Es regnet also doch in Kirchvers! Die ersten Tropfen bekamen die Radler*innen schon auf dem Hinweg von Friedelhausen ab, aber so richtig ging es um kurz vor 12 los. Allerdings hatten wir da schon den ganzen Erdbeeracker gehackt und sogar mit Spaten die tiefwurzelnden Beikräuter wie z.B. Disteln oder Löwenzahl entfernt und waren gerade dabei, Stroh zwischen den Reihen auszubreiten. So haben es die empfindlichen Früchte gemütlich und weich, wenn sie in ca. 3-4 Wochen herangereift sind. Das Stroh stammt übrigens aus eigener Produktion, denn letztes Jahr wurde Weizen angebaut.

Noch ca. 10 Gemüseanteile ab Mai 2022 zu vergeben

Wer in der Saison 2022/23 (ab Mai) Gemüse von der Solawi Marburg erhalten möchte, kann sich (verbindlich) online dafür anmelden. Wer noch nicht als Mitglied registriert ist, kann das hier tun. Anschließend werdet ihr von einer Moderatorin freigeschaltet. Sobald das geschehen ist, könnt ihr euch einloggen und hier anmelden. Sagt gern auch euren Bekannten und Freund*innen Bescheid. Aktuell sind noch ca. 10 Anteile frei!

Gemüse-Kalender von Weitblick

Das Titelblatt des Kalenders

Weitblick Marburg e.V. ist einer von aktuell 16 Stadtvereinen des Dachverbandes Weitblick e.V. und besteht seit 2009. Es sind vor allem - aber nicht ausschließlich - Studierende, die sich ehrenamtlich bei Weitblick Marburg für gerechtere Bildungschancen weltweit engagieren. Sie arbeiten dabei mit lokalen sowie internationalen Kooperationspartner*innen zusammen. Aktuell kooperiert Weitblick Marburg mit einer südindischen NGO, die Bildungsangebote für Frauen anbietet und einer peruanischen Kaffee-Kooperative für nachhaltigen und umweltverträglichen Anbau.

SoLaWi Marburg e.V. RSS abonnieren