Der Preis

Bei der Kalkulation der Anteilspreise sind wir von den folgenden Annahmen ausgegangen:

  1. Ursprünglich wollten wir den Kaffee mit dem Segelfrachter, der Tres Hombres, über den Atlantik bringen. Das hat leider in dieser Saison nicht geklappt. Wir belassen die Kalkulation trotzdem, wie sie ist, um einen Puffer für eventuell an anderer Stelle entstehende Kosten zu haben.
  2. Wir wollen den Kaffee-Erzeugerinnen einen garantierten Kilopreis zahlen, der sehr deutlich oberhalb des Weltmarktpreises liegt.
  3. Aus der Verwaltung der Gemüseanteile haben wir die Erfahrung gemacht, dass damit eine Menge Arbeit verbunden ist. Entsprechend haben wir für die Buchhaltung, die Mitgliederverwaltung und die Öffentlichkeitsarbeit entsprechende Kosten einkalkuliert.
  4. Nach der Röstung reduziert sich das Gewicht der Kaffeebohnen um etwa 17%. Es gibt daher eine Spalte "vor Einbrand" und eine Spalte "nach Einbrand".
  5. Espresso ist aufwendiger zu rösten als Filterkaffee. Daher ist der Espresso etwas teurer.
  6. Insgesamt produzieren unsere Anbaupartnerinnen etwa 4t Rohkaffee im Jahr. Das wären dann maximal 553 Anteile.

Resultierende Anteilspreise (500g) pro Monat (2021):

  • Filterkaffee: 11,- EUR
  • Espresso: 11,50 EUR

Nachtrag: Der Preis, den wir für Transport und Verteilung angesetzt hatten, ist zu niedrig. Um es nicht wie Amazon & Co. zu machen, die so tun, als ob es nix kostet, Dinge von A nach B zu bringen, heben wir den Kaffee- und den Espresso-Preis um jeweils 1 Euro an und zahlen der Radku künftig 50 Euro pro Lieferung.

Somit liegen die Preise für 2022 bei:

  • Filterkaffee: 12,- EUR
  • Espresso: 12,50 EUR

>> zurück zur Übersicht <<    >> weiter zum 'Warum' und den Vorteilen <<