Häufige Fragen

Homepage und Technik

Zur Koordination der Arbeitskreise können Terminumfragen analog zu Doodle erstellt werden. Um eine Terminumfrage erstellen zu können, benötigst Du die Berechtigung "Inhaltsverwaltung". Falls Du diese Berechtigung noch nicht hast, sende eine Mail an webmaster@solawi-marburg.de

Zur Teilnahme an einer Terminumfrage ist keine Anmeldung erforderlich; um Kommentare speichern zu können, musst Du allerdings angemeldet sein.

Zum Erstellen einer Terminumfrage wähle im Menü "Inhalt hinzufügen" den Punkt "Terminsuche".

Das Gültigkeitsdatum gibt an, bis zu welchem Zeitpunkt Einträge berücksichtigt werden. Außerdem wird die Terminumfrage nur bis zu diesem Zeitpunkt in der öffentlich sichtbaren Liste für Terminumfragen angezeigt (siehe unten).

Im Bereich des Terminfelds lassen sich nun einige Einstellungen vornehmen.

Eine vermutlich häufig genutzte Option ist die Auswahlmöglichkeit "Vielleicht". Direkt darunter findest Du das Feld, das Du aktivieren musst, um die Umfrage zu schließen.

Es wird zunächst ein Datumsfeld angeboten. Um mehrere Tage einzubeziehen, drücke auf den Button "Weitere Auswahlmöglichkeiten".

In der Spalte "Vorschlag" kannst Du die Uhrzeit eintragen, am besten nach dem Muster "10:00-12:00 Uhr". Möchtest Du für einen Tag mehrere Zeitblöcke zur Auswahl stellen, drücke den Button "Mehr Vorschläge".

Du kannst an die Terminumfrage beliebig viele Dateien anhängen.

Die Mailadresse für Rückfragen wird übrigens nicht öffentlich angezeigt. Stattdessen erscheint ein Kontaktformular, dessen Inhalt dann an die entsprechende Mailadresse weitergeleitet wird.

Wenn Du alles richtig gemacht hast, erscheint nach dem Speichern die neue Umfrage im Block für Terminumfragen.

Nach dem Erstellen der Terminumfrage solltest Du die Webadresse an die potentiellen Teilnehmer*innen weiterleiten. Die Webadresse erfährst Du durch Klick auf den Link im Block "Terminumfragen".

Mitglieder, die einen Eintrag hinterlassen haben, können diesen Eintrag auch wieder verändern oder ganz löschen.

So sieht das Ganze dann aus, wenn schon die Ersten ihre Einträge hinterlassen haben.

 

Schließlich besteht auch die Möglichkeit, Kommentare zu einer Terminumfrage zu speichern und auf einzelne Kommentare zu antworten.

 

Du hast dein Passwort vergessen und weisst nun nicht, wie du dich einloggen kannst? Kein Problem, so lange du wenigstens deine Mailadresse oder den Usernamen noch kennst.

Klicke bei der Benutzeranmeldung auf "Passwort vergessen":

Hier gibst du jetzt entweder deine Mailadresse oder den Accountnamen ein:

Du erhälst jetzt eine Mail mit einem Link:

Ein Klick auf den Link leitet dich wieder auf die Homepage; einfach Klick auf "Anmelden".

Nun kannst du ein neues Passwort vergeben:

 Bitte beachte, dass der Link in der Mail nur einmal verwendet werden kann und nur 24 Stunden gültig ist.

Du musst auf der Homepage angemeldet sein, um Dich zu einer Mailingliste anmelden zu können. Das gilt auch für das Abbestellen.

Bitte klicke nach dem Anmelden auf "Mein Konto":

In Deinem Konto klicke bitte auf "Mailinglisten"

Wenn Du nun beispielsweise die Mailingliste des AK Milch abonnieren möchtest, dann aktiviere in dem entsprechenden Feld "Ja" und klicke am Ende des Bildschirms auf "Speichern":

Das Abbestellen funktioniert analog. Bitte beachte, dass Du Dich von den Mitgliederlisten nicht abmelden kannst. Diese sind für alle Mitglieder obligatorisch.

Solawi allgemein

AK Finanzen: Buchhaltung und Jahreshaushalt

AK Mitmachen: Organisation der Arbeitseinsätze auf dem Feld, verschiedener Aktionen und Veranstaltungen des Vereins

AK Obst: Pflege und Ernte auf der Streuobstwiese in Heskem und Verarbeitung zu Apfelsaft

AK Verteilpunkte: Organisation der Verteilpunkte v.a. vor dem Saisonbeginn

AK Web: Homepage

AK Öffentlichkeitsarbeit: Erstellen von Flyern, Durchführen von Info-Veranstaltungen

Ko-Kreise (Marburg und Gießen): Koordination der Arbeit der einzelnen Aks und Absprache mit dem Landwirt, Diskussion von Grundsatzentscheidungen

Adressen und weitere Infos (Protokolle, etc.) findest du unter dem Punkt 'Mitmachen' oben rechts auf der Startseite.

Mitglied ohne Gemüseanteil kannst du jederzeit werden, indem du dich auf der Webseite anmeldest (www.solawi-marburg.de/user/register). Diese Mitgliedschaft ist zunächst völlig kostenlos. Wenn du Mitglied mit Gemüseanteil werden möchtest, schreibe an solawi(ät)solawi-marburg.de. Du wirst auf eine Warteliste gesetzt und erfährst, ob ein Platz für dich frei geworden ist. Der beste Zeitpunkt zum Einsteigen ist und bleibt aber die Bieterunde, die jedes Jahr Ende Januar stattfindet. 

Zwar ist es natürlich unser Ziel durch das Prinzip Solawi ganz Marburg, Gießen und Umgebung – oder am besten die ganze Welt! – mit regionalen, fairen und ökologischen Lebensmitteln versorgen, aber eine weitere drastische Erhöhung der Zahl der Anteile würde größere Investitionen erfordern (größerer Lieferwagen, Kühlhaus, Folientunnel). Des Weiteren wird die komplette Organisation der Solawi ehrenamtlich durch Mitglieder geleistet, derzeit sind jedoch leider zu wenige Mitglieder aktiv auf unseren Partnerbetrieben oder in der Organisation tätig. Deswegen möchten wir für das nächste Jahr lieber die aktuellen Strukturen verbessern, bestehende Mitglieder besser einbinden, das Gemeinschaftsgefühl stärken und so als Verein Festigkeit erlangen, damit sich mehr Mitglieder aktiv beteiligen. Deshalb freuen wir uns besonders, wenn du dabei bist!

Nein, unsere Solawi ist kein vollständig veganes Projekt, da tierische Abfallprodukte als Düngemittel verwendet werden. Außerdem gibt es außer den Gemüselieferungen auch Honig in der Produktpalette sowie Pläne, diese noch zu erweitern, u. a. auch um weitere tierische Produkte.

Auf dem Acker

In unseren regelmäßigen Info-Mails erhältst du Auskunft darüber, wo und wann Hilfe benötigt wird. Individuelle Informationen gibt es auf Anfrage bei mitmachen (ät) solawi-marburg.de

Einen Verteilpunkt anbieten

Schreibe einfach eine Mail an den AK Verteilpunkte verteilpunkte(ät)solawi-marburg.de, wenn du die Möglichkeit hast einen Raum für einen Verteilpunkt zur Verfügung zu stellen. (Siehe auch: 'Was ist beim Verteilpunkt zu beachten, wenn wir einen anbieten möchten?')

In Arbeitskreisen

Schreibe einfach eine Mail an den Kokreis, wenn du uns mit deinem Engagement bereichern möchtest. Wir freuen uns auf dich! Eine Übersicht über die verschiedenen Arbeitskreise und Tätigkeitenfelder gibt’s auf der Webseite oben rechts unter 'Mitmachen'. Oder unter: 'Was machen die Arbeitskreise?'

Anteilsmitglieder erhalten Gemüse und sind verpflichtet, den bei der Mitgliederversammlung gebotenen Mitgliedsbeitrag zu entrichten. Gemüse gibt es in jeder Saison vom 1. Mai bis zum 30. April. Für diesen Zeitraum verpflichten sich alle Mitglieder mit Anteil, ihren monatlichen Beitrag zu zahlen. Mitglieder ohne Anteil bekommen kein Gemüse und entrichten keinen Mitgliedsbeitrag, können aber aktiv an der Hofarbeit, Vereinsaktivitäten und der Organisation des Vereins teilnehmen.

Das Gemüse kommt hauptsächlich von unserem Kooperationspartner Grünzeug aus Kirchvers, der von Uwe Engelhard betrieben wird. Unsere Zwiebeln kommen aktuell vom Demeter-Hof Gabriel in Stedebach. Sollte es - vor allem im Winter - zu Engpässen kommen, wird Gemüse von anderen Höfen aus der Umgebung dazugekauft. Das Gemüse ist jedoch garantiert bio-zertifiziert! Der Honig stammt von der Bio-Imkerei Morgentau. (Siehe auch: http://www.solawi-marburg.de/inhalte/unsere-anbaupartner) Außerdem hat der Verein eine Streuobstwiese in Heskem gepachtet. Diese wird vom AK Obst gepflegt und abgeerntet.

Es gibt wöchentlich Gemüse und je nach Verfügbarkeit Apfelsaft (saisonal bedingt) und Honig. Eventuell wird es in Zukunft auch ein reichhaltigeres Angebot an Lebensmitteln geben. Des Weiteren eröffnet die Solawi die Möglichkeit mit anderen Menschen in Kontakt zu treten, sich auszutauschen, landwirtschaftliche Prozesse auf unseren Anbaubetrieben kennenzulernen und sich durch Mithilfe dort sowie in der Organisation der Solawi aktiv für die Gemeinschaft und das Projekt einzusetzen.

Wir nennen uns solidarische Landwirtschaft, da wir Mitglieder mit unseren Anbaupartnern (http://solawi-marburg.de/inhalte/unsere-anbaupartner) eng zusammenarbeiten und uns untereinander die Kosten, die Ernte und auch das Risiko teilen.

Wir sind ein solidarischer Verein, der gemeinsam das Risiko und den Ertrag teilt und nicht gewinnorientiert ist. Wir Mitglieder bzw. Verbraucher stehen außerdem in Kooperation mit dem Erzeuger. Wenn du eine Gemüsekiste bestellst, bist du Konsument, du zahlst einen festgelegten Betrag, du hast keine Mitbestimmungsrechte und trägst auch keine Verantwortung.

Anteile

Das Wort 'bieten' ist in diesem Zusammenhang möglicherweise irreführend; die Gemüseanteile werden nicht versteigert. Bei der Finanzierungsrunde (Bieterunde) geht es darum, dass die Mitglieder ihre individuellen Mitgliedsbeiträge 'anbieten' und dann die Summe der Beiträge gegen den Haushaltsplan der kommenden Saison verrechnet werden. Wird der Haushalt durch die Mitgliedbeiträge nicht gedeckt, muss erneut ein (im Durchschnitt höhreres) Gebot abgegeben werden.

Bei der Solawi gibt es keinen festgelegten Mitgliedsbeitrag. Jedes Anteilsmitglied kann theoretisch so viel oder so wenig zahlen, wie möglich. Natürlich müssen die Mitgliedsbeiträge insgesamt hoch genug sein, um den Haushalt für die kommende Saison zu decken. Daraus ergibt sich ein Richtwert, der Betrag, der von den Mitgliedern durchschnittlich monatlich gezahlt werden müsste, um den Haushalt zu decken. Er beträgt für das Jahr 2017 51€. Deinen persönlichen Beitrag bzw. Gebot konnten die Mitglieder in der Finanzierungsrunde (Bieterunde) am 29.1.2017 anonym festlegen. Neben dem monatlichen Geldbeitrag kann man auch Arbeitsstunden bieten. Es soll jedoch ausdrücklich niemand ausgeschlossen werden, der/die es nicht schafft, sich zeitlich einzubringen, auch wenn die Möglichkeiten dazu sehr vielfältig sind.

Gemüse gibt es in jeder Saison vom 1. Mai bis zum 30. April. Für diesen Zeitraum verpflichten sich alle Mitglieder mit Anteil, ihren monatlichen Beitrag zu zahlen.

Auf der Webseite gibt es Kontaktformulare zu jedem Arbeitskreis. Information dazu, welcher Arbeitskreis für die jeweiligen Themen zuständig sind gibt es unter 'Was machen die Arbeitskreise?'. Bei allgemeinen Fragen oder Problemen: solawi(ät)solawi-marburg.de

Du kannst deine Anteilsmitgliedschaft nicht während einer laufenden Saison kündigen. Generell ist es jedoch eher einfach eine 'Übergabe' des Anteils zu organisieren, denn in der Regel gibt es genügend Interessenten. Erkundige dich in deinem Bekanntenkreis oder in sozialen Netzwerken und wende Dich an solawi(ät)solawi-marburg.de.

Der günstigste Zeitpunkt zum Einstieg als Mitglied mit Anteil ist die Finanzierungsrunde (Bieterunde) Ende Januar (2017 war sie am 29.1.). Für das laufende Jahr gibt es eine Warteliste (Mail an solawi(at)solawi-marburg.de). Gemüse gibt es in jeder Saison vom 1. Mai bis zum 30. April. Für diesen Zeitraum verpflichten sich alle Mitglieder mit Anteil, ihren monatlichen Beitrag zu zahlen.

Falls du dein Gemüse über längere Zeit nicht abholen kannst, sollte die Verwertung des Anteils entweder innerhalb des Verteilpunktes oder mit interessierten Freunden/Bekannten eigenständig geregelt werden. So kannst du zum Beispiel das überschüssige Gemüse im Verteilpunkt für die anderen freigeben oder einen anderen Abholer bestimmen. Dieser Abholer sollte sich unbedingt auch auf der Homepage als Mitglied registrieren (kostenlos!) und sich anschließend in die Mailingliste des Verteilpunkts eintragen (siehe auch: Wie kann ich mich bei einer Mailingliste an- oder abmelden?)

Bei saisonal oder wetterbedingten Engpässen wird Gemüse dazugekauft. Dabei handelt es sich allerdings garantiert ebenfalls um regionales Gemüse mit Biosiegel und es kommt zu keinen Mehrkosten für die Mitglieder.

Die Gemüseanteile müssen an einem unserer Verteilpunkte abgeholt werden, es gibt keine Lieferung an die Haustür. Wir bemühen uns intensiv, für alle Mitglieder naheliegende Verteilpunkte zu finden und einzurichten. Wenn du einen Raum zur Verfügung stellen kannst, dann melde dich einfach unter solawi(ät)solawi-marburg.de oder unter verteilpunkt(ät)solawi-marburg.de.

Nein. Du kannst aber natürlich mit anderen Mitgliedern tauschen, die ihr Gemüse am selben Verteilpunkt abholen. Sprecht euch ab, tauscht, verschenkt...

Nein. Du kannst dir aber selbstverständlich einen Anteil mit Freunden, Bekannten oder Nachbarn teilen, sodass du zu einem halben Anteil kommst. Die Organisation einer solchen Vereinbarung wird jedoch nicht vom Verein übernommen.

Das hängt ganz davon ab, wie viel Gemüse du isst. Es gibt Mitglieder, die einen Anteil für sich alleine haben, da sie sich hauptsächlich von Gemüse ernähren und täglich kochen. Dann gibt es auch Mitglieder, die ihren Anteil mit ihrer WG oder Partner/in teilen, da Gemüse nicht ihr Hauptnahrungsmittel ist und sie auch nicht jeden Tag zum Kochen kommen.

Ein Anteil bedeutet, dass wöchentlich jeden Donnerstag Gemüse geliefert wird. Menge und Zusammensetzung ändern sich je nach Saison und Wetter. Zum Beispiel: Ein Anteil im Juni: Möhren 450g, Kohlrabi 1 Stück, Tomaten 300g, Gurke 1 Stück, Zuccini 400g, Bataviasalat 1 Stück, Schnittlauch 1 Bund. Ein Anteil im November: Möhren 400g, Weißkohl 600g, Rote Bete 400g, Fenchel 400g, Mangold 450g, Postelein 100g, Kartoffeln 500g (detaillierte Liste aller Lieferungen: http://www.solawi-marburg.de/gemuesevorschau)

Verteilpunkte

Vielleicht könnt ihr das Problem im Verteilpunkt lösen: Möglicherweise funktioniert zum Beispiel einfach die Waage nicht richtig. Es kann auch sein, dass vor allem bei geringen Mengen jeder ein bisschen zu viel nimmt - und schon ist für die letzten nichts mehr da. Wenn es aber definitiv daran liegt, dass ihr zu wenig Gemüse geliefert bekommt, meldet euch unter solawi(ät)solawi-marburg.de.

Das Gemüse muss nicht entsorgt werden! Du kannst gerne mit anderen Mitgliedern in Kontakt treten (z. B. über die Mailingliste des Verteilpunkts), gemeinsam einkochen bzw. untereinander aufteilen. So gibt es auch oft Gemeinschaftskisten, aus denen sich jeder bedienen kann.

Der Verteilpunkt sollte überdacht, nicht zu feucht und zu warm sein. Geeignet sind Keller, Garagen u.ä. Wir können uns auch gerne die Örtlichkeiten ansehen, gemeinsam überlegen, ob und wie dieser am besten nutzbar ist und welche Mitglieder dafür in Frage kommen. So bist du mit der Organisation nicht alleine.

Da es zeitlich und organisatorisch zu aufwändig wäre, jedem Mitglied den Gemüseanteil nach Hause zu liefern (und außerdem Abgase vermieden werden können) erfolgt die Lieferung an Verteilpunkte. Diese für die Lagerung von Gemüse geeigneten und in der Regel einfach zugänglichen Räumlichkeiten werden von Mitgliedern zur Verfügung gestellt und so organisiert, dass jedes Mitglied in der Nähe vom Wohnort oder Arbeitsplatz das Gemüse nach Lieferung abholen kann.