Solawi Marburg macht mit bei der Regio-Challenge

Nyéléni - die Bewegung für Ernährungssouveränität und das Netzwerk Solidarische Landwirtschaft laden zur Regio Challenge ein!

Die Spielregeln sind einfach: 7 Tage essen und trinken, was vollständig in Entfernung einer Radtour entstanden ist. (2 Joker dürfen wir nutzen)

Als Solawi können wir uns vernetzen (z.B. über die Verteilpunkte), austauschen, gemeinsam (oder auch füreinander) einkaufen.....

Hier ein paar Infos:

www.regio-challenge.de

Warum das Ganze? Aufstand der Satten

Aufstand der Satten

Wir hier in Deutschland schlemmen – jeden Tag, zu jeder Jahreszeit, was auch immer wir wollen. Wir  kaufen, worauf wir Lust haben. Die Supermarktregale sind gefüllt mit Produkten aus aller Welt. Unser Steak frisst Soja aus Südamerika, der Wohlfühltee wird handgepflückt von Frauen aus Indien und Kinder ernten für uns Kakao an der Elfenbeinküste. Die imperiale, globale Ernährungsweise macht´s möglich. Da wo es Menschen gibt, die wie König*innen schlemmen, gibt es auch Untertanen, also Menschen, die ausgebeutet und unterdrückt werden. (vgl. I.L.A. Kollektiv. 2017. S.60)

 

Warum regional?

http://nyeleni.de/wp-content/uploads/2016/01/Flyer_Agrar-polit-Ern%C3%A4hr-souv_Vorderseite_150px.jpg

Je regionaler wir unser Essen beziehen, desto höher ist die Chance, dass wir die Produktion unserer Lebensmittel, den Transport, die Verarbeitung nachzuvollziehen und involvierte Menschen wahrnehmen können! Wir können zum Beispiel bei der Bäuerin oder dem Gärtner in der Umgebung nachfragen, wie sie/er anbaut, und uns bei einem Hofbesuch selbst einen Einblick verschaffen.