Bericht vom Acker im Juni 2020

Der Regen in den vergangenen Wochen hat den Pflanzen gut getan und Uwe dazu veranlasst, es trotz der Ausfälle im letzten Jahr noch mal mit Kohl zu versuchen: Rotkohl, Weißkohl, Wirsing, Kohlrabi und Steckrübe (alles Kohlgewächse) sind gepflanzt und wir drücken den Pflänzchen die Daumen, dass sie es schaffen und groß werden, damit wir wieder Sauerkraut machen können.

Mittlerweile ist es allerdings wieder sehr trocken und es muss viel bewässert werden. Trotzdem wachsen neben den Kulturpflanzen auch die Beikräuter hervorragend, weshalb das auch unsere Hauptaufgabe beim Ackereinsatz war. Es durfte auch wieder bei den Erdbeeren genascht werden, von denen es allerdings nicht mehr viele gab. Das liegt auch daran, dass die Pflanzen im dritten Jahr sind und die Erträge zurückgehen. Die Erdbeerpflanzen für die nächste Saison sind schon gepflanzt. Sie stehen auf einem Acker, der, im Gegensatz zum aktuellen, bewässert werden kann. So hoffen wir auf gute Erträge 2021.

In den nächsten Wochen wird es fast immer Frühkartoffeln geben. Auch Fenchel, Lauchzwiebeln und Radieschen gibt es noch mal. Schon letzte Woche konnten wir uns über die ersten Zucchinis freuen. Die waren zwar schon für vorletzte Woche angekündigt, aber sie haben sich, wahrscheinlich wegen des zeitweise kalten Wetters, zunächst nicht gut entwickelt. Unten seht ihr zwei Fotos, die auch einen Eindruck von der Trockenheit vermitteln. Dazu kommt Spitzkohl. Der für uns angebaute ist allerdings nicht besonders gut gekommen, weshalb Uwe Spitzkohl aus der Wetterau zugekauft hat. Auch die ersten frischen Roten Beten waren schon im Anteil und wurden mit Grün geliefert, das wie Mangold verarbeitet werden oder auch roh als Salat gegessen werden kann. Zudem gibt es bald frischen Lauch. Möhren für den sofortigen Verzehr und Pastinaken sind nicht gut gewachsen, hier musste viel nachgesät werden. Bei den Lagermöhren lief es besser. Kräuter gab es ja in den vergangenen Wochen vermehrt, weil es sonst noch nicht viel gab. In der nächsten Zeit gibt es dafür anderes Gemüse. Von dem frischen Knoblauch, den es vorletzte Woche gab, könnt ihr übrigens fast alles essen, weil er so zart ist.

Vielleicht schon diese, sonst spätestens nächste Woche bekommen wir Salatgurken. In etwa 3 Wochen kommen die ersten Bohnen, außerdem Mangold (so spät, weil komplett aus dem Freiland). Die von vielen heiß ersehnten Tomaten wurden Mitte April gepflanzt und hängen voller Früchte (siehe Fotos). Von den Cocktailtomaten sind sogar schon welche reif, aber noch nicht genug zum Verteilen; in 3-4 Wochen geht es los! Paprika wurde Anfang Juni gepflanzt und damit natürlich recht spät. Das hat damit zu tun, dass zunächst noch die Frühjahrsbepflanzung im Folientunnel war und die Paprika so lange warten mussten. Für einen größeren Ertrag müsste eigentlich geheizt werden, was für uns aus ökologischen Erwägungen nicht in Frage kommt. Stattdessen versucht Uwe es mit Freilandpaprika. Wir sind gespannt, wie es damit läuft!

Zucchini und Trockenheit  Blühende Zucchini

Blühende Zucchinipflanzen in trockener Erde; zum Glück liegt hier eine Tröpfchenbewässerung!

Gurkenpflanzen im Gewächshaus Tomatenpflanzen im Gewächshaus Tomatenrispe in Nahaufnahme

Impressionen aus dem Gewächshaus: Gurken und Tomaten.